faehrung





das war jetzt nun auch nichts besonderes oder das sich etwas besonderes zugetragen haette so wie man auch gewahr beisammen dem bache des gemeinschaftlichen werkens folgend kaum alltaegliches abenteuer gleichsam vorueber ziehend wie in fremder sprache und neigung und umspuehlt von wellen und wogen auch wohlgesinnt die handlungen wo sollte man nun beginnen wo enden leben und ursprung eine gelegenheit der bedeutung am rande des flusses man sich anschickte gen irgendwo und unbeirrt so mancherlei bahn ziehend so mochte was denn sein und das sein des erzaehlers einem kundigen gleich und irrend an mancherlei tag und verschieden in ton und faerbung ein teil des natuerlichen ganges und wie auch alltaeglichen geschaeftes offensichtliches verlangen beiseit neues hervorbrachten die bilder ob derlei schoen oder verkannt wie zukünftiges vereinend der melodien landschaft und der sinnen so manche stadt oder solche die sich anschickend und in der tat einem luftschloss gleich was der so geschaerfte verstand als fortgeschritten wahrzunehmen und sogleich ins naechste abenteuer obwohl inmitten und in den schillernsten geschichten ein herrrlich treiben und was auch immer so folgerichtig und begehrlich wie auf der hoehe und fuer manchen blick auch unerreichbar wie der hahn auf so manchem dache sich zum erhalt desselben oder einfach um des mitschreibens bemuehend der natur gemaesse ausgebildung wie in ganz eigener weise und als solcher mochte man endlich wie auch